Wichtige Zusatzparameter - BIO-LABOR Fachinformation 05.2006

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das diesjährige Herbstseminar war wieder ein voller Erfolg. Weil unser Raumangebot begrenzt ist, mussten wir leider vielen Kolleginnen und Kollegen eine Absage erteilen, was wir außerordentlich bedauern. Durch entsprechende Umbaumaßnahmen können wir aber im nächsten Jahr die maximale Teilnehmerzahl auf 120 erhöhen. Das nächste Herbstseminar findet am 27. Oktober 2007 statt. Auch die Termine der bundesweiten Workshops stehen schon fest und sind bereits auf unserer Internet-Präsenz zu finden. 

Mit dem heutigen Mailing möchte ich Ihnen einige wichtige Zusatzparameter näher bringen, die unter ganzheitsdiagnostischen Gesichtspunkten und unter Berücksichtigung ihrer therapeutischen Konsequenz von herausragender Bedeutung sind. Diese Parameter sind sinnvolle Ergänzungen unserer Stoffwechselprofile, insofern sie dort nicht schon enthalten sind, wie z. B. Vit. B12 und Folsäure im Profil 3 (Intensivdiagnostik) und Profil 10 (Profil 60+).

Diabetes Typ 2 bleibt häufig unerkannt!
Wichtiger Zusatzparameter: das Hämoglobin A1c (HbA1c)


Die Labordiagnostik des Kohlenhydratstoffwechsels ist neben klinischen Symptomen der Grundpfeiler für die Diagnose des Diabetes mellitus. Es sollten häufige Messungen der Blutglukose erfolgen. Was ist jedoch, wenn der Patient vor den geplanten Blutzuckerbestimmungen bewusst Diät hält? Ein Diabetes könnte unerkannt bleiben! Als unabhängiger Marker für die Kontrolle der metabolischen Situation bei Diabetikern gibt es einen unbestechlichen Langzeitparameter, der den Durchschnitts-Blutzuckerspiegel der letzten vier bis acht Wochen widerspiegelt: das HbA1c (Bestimmung aus EDTA-Röhrchen).

Durchblutungsstörungen und Vitaminmangel
Wichtige Zusatzparameter: Homocystein, Vitamin B12 und Folsäure
 

Die Hyperhomocysteinämie führt als kardiovaskulärer Risikofaktor schon in jungen Jahren zu vorzeitigen Alterungsprozessen der Arterien- und Venenwände.
Auch Infarkt- und Schlaganfallpatienten haben im Vergleich zu gleichaltrigen Gesunden erhöhte Homocystein-Blutspiegel. Homocystein ist an zahlreichen Stoffwechselvorgängen der Zelle beteiligt, die eine ausreichend hohe Zufuhr von Vitamin B6, B12 und Folsäure erfordern. Da ein Mangel an diesen Vitaminen zu erhöhten Blutspiegeln an Homocystein zu führen scheint, versucht man durch die Verabreichung von Vitamin B6, B12 und Folsäure die erhöhten Werte zu normalisieren.
Parallel dazu treten besonders bei älteren Patienten vermehrt gastro-intestinale Resorptionsschwächen als Ursache für Vitamin-Mangelzustände auf. Die Parameter Homocystein (Bestimmung aus Glucose-Röhrchen), Vitamin B12 und Folsäure (Serum-Röhrchen) sind deshalb als Ergänzung zu den Standardprofilen bei entsprechender Verdachtsdiagnose zum Aufbau einer optimalen Argumentation für die Verordnung entsprechender Medikamente bzw. für die Verabreichung von Injektionen mit Vitamin B12 und Folsäure zu empfehlen. 

Niereninsuffizienz
Wichtiger Zusatzparameter: Cystatin C
 

Der Nierenmarker Cystatin C zur Ermittlung der glomerulären Filtrationsleistung ist sensibler und spezifischer als Kreatinin. Das Kreatinin ist relativ ungenau, da seine Höhe durch Faktoren wie Muskelmasse, Proteinaufnahme, Lebensalter und bestimmte Medikamente beeinflusst wird.
Beispiel: Eine Muskel- und Herzmuskelschwäche im Alter reduziert das Kreatinin und lässt unter Umständen eine renale Insuffizienz unerkannt. Bei der Verdachtsdiagnose oder einer bekannten Nierenschwäche empfiehlt sich deshalb als zuverlässiger Niereninsuffizienz-Marker die zusätzliche Bestimmung des Cystatin C (Serum-Röhrchen).

Mit kollegialen Grüßen
Manfred Tuppek
Leiter der med. wiss. Abteilung
BIO-LABOR Hemer
http://www.heilpraktiker-tuppek.de