Rheumatoide Arthritis und Vitamin B12-Mangel - BIO-LABOR Fachinformation 01.2007

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein glückliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr.
Mit diesem ersten Mailing möchte ich Ihnen zwei interessante neue Laborparameter vorstellen:

1. CCP-Autoantikörper (CCP-AK):

ein Marker zur Erkennung der Rheumatoiden Arthritis (RA). Synonyme für die RA sind: chronische Polyarthritis und primär-chronische Polyarthritis (pcP).
 

Da es sich hierbei um ein Autoimmungeschehen handelt, haben wir bislang empfohlen, bei entsprechendem Verdacht zur differenzialdiagnostischen Abklärung die Stoffwechselprofile um folgende Parameter zu erweitern: Immunglobuline (bereits enthalten in den Profilen 2 und 3), Rheumafaktor (RF-Test), Antinukleäre AK (ANA) und bei Verdacht auf reaktive Arthritis und seronegative Spondyloarthritiden den HLA-B27.

Die Spezifität des RF-Tests liegt jedoch nur bei 60 - 80 % und Antinukleäre Antikörper können nicht eindeutig zwischen Rheumatoider Arthritis, Mischkollagenosen, systemischem Lupus erythematodes und Sjögren-Syndrom unterscheiden.
Antikörper gegen zyklisches zitrulliniertes Peptid gelten dagegen als hochspezifische Marker (Sicherheit von 96 %!) für eine Rheumatoide Arthritis und werden auch bei Patienten mit Psoriasis-Arthritis nachgewiesen.

Der neue Marker heißt „Cyclische Citrullin Peptid-Antikörper“ oder „CCP-Autoantikörper“:


2. Holotranscobalamin (HoloTC):

Mit dem „Holotranscobalamin“ steht uns ein sensitiver und spezifischer Marker zur Früherkennung des Vitamin B12-Mangels zur Verfügung.


Der Mangel an Vitamin B12 ist eine häufige Differenzialdiagnose im klinischen Alltag. Sie sollte frühzeitig gestellt werden, da sonst irreversible neurologische Schäden entstehen können. Das gesamte zirkulierende Vitamin B12 ist an Transcobalamin und Haptocorrin gebunden, jedoch nur das an Transcobalamin gebundene Vitamin B12 - das Holotranscobalamin - ist biologisch aktiv. Die derzeit übliche Bestimmung des Gesamt-Vitamin B12 reicht daher nicht aus, einen Mangel frühzeitig zu erkennen (Sicherheit lediglich ca. 55 %). Neuere Parameter wie Homocystein und Methylmalonsäure sind zwar sensitiver, nicht jedoch absolut spezifisch.
Endlich steht uns mit dem „Holotranscobalamin“ ein sensitiver und spezifischer Marker zur Früherkennung des Vitamin B12-Mangels zur Verfügung:


Für Sie recherchiert: Anti-Ageing-Therapie erfolglos!

Therapien mit Testosteron und DHEA haben einer US-Studie zufolge keine Anti-Ageing-Effekte:
87 ältere Männer mit niedrigen DHEA- und Testosteron-Spiegeln erhielten zwei Jahre lang täglich entweder 75 mg DHEA oder 5 mg Testosteron oder Placebo. 57 ältere Frauen mit niedrigen DHEA-Spiegeln erhielten DHEA oder Placebo. Die Ergebnisse: Zwischen den Gruppen gab es keine signifikanten Unterschiede bezüglich körperlicher Leistungsfähigkeit und Lebensqualität!

Dies ist eine Bestätigung für unsere ganzheitsdiagnostische und ganzheitstherapeutische Denkweise: eine reine Substitutionstherapie ohne Ursachenbehandlung ist vielfach nutzlos.

Mit kollegialen Grüßen
Manfred Tuppek
Leiter der med. wiss. Abteilung
BIO-LABOR Hemer
http://www.heilpraktiker-tuppek.de