Nachhaltige Strategien für Heilpraktiker - BIO-LABOR Fachinformation 02/2008

Liebe Kolleginnen und Kollegen,


heute stelle ich Ihnen drei unserer neuen Module vor. Im Interesse einer ganzheitlichen Diagnostik und zur Abgrenzung schulmedizinischer Untersuchungen können die Module nur in Kombination mit dem Profil 5 angefordert werden. Eine Kombination mit den Profilen 2, 3, 6, 7, 8 und 10 ist zwar möglich, sollte aber - vor allem beim gesetzlich versicherten Patienten - im Hinblick auf die diagnostische Relevanz und die entstehenden Kosten genau abgewogen werden. 

Kardio-Modul
enthält folgende Parameter: CK-MB (Herzmuskelbelastung) und NT-proBNP (Herzinsuffizienz-Marker)
Indikationen: Männer und Frauen ab 50, Herzsymptomatik (nächtliches Wasserlassen, Ödembildung, Luftnot), familiär bekannte Herzbelastungen
Therapie: z. B. Natucor 450 mg, Naranocor HM, Sedocardin H. Injektionspräparate: Iberis HM Inj., Wibotin HM Inj.

Info: ProBNP entsteht in der Herzmuskelzelle. Es wird in BNP und in das wesentlich probenstabilere NT-proBNP gespalten. ProBNP ist an der Salz- und Wasserhomöostase und an der Regulation des Blutdrucks beteiligt, wird bei Volumenbelastung von den Myokardzellen des Ventrikels in die Blutbahn ausgeschüttet, kommt praktisch nur im Ventrikel vor und ist daher ein Marker für den Zustand des Myokards. 

Metabolisches-Syndrom-Modul
enthält folgende Parameter: Homocystein (Schädigung der Blutgefäße), Lipoprotein (a) (Fettstoffwechselstörung) und HbA1c (Hämoglobin A1c, Langzeit-Blutzuckerwert)
Indikationen: Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Diabetes (auch latent), Hypertonie, Durchblutungsstörungen
Therapie: z. B. PLEVENT spag. Peka N, Telcor Arginin plus, GLUREG spag. Peka, Homviotensin, Derivatio Tbl. Injektionspräparate: Hepar HOM Inj., Rauwolsan comp. Pflüger

Nahrungsmittel-Intoleranz-Modul
enthält folgende Parameter: Immunglobulin A (Schleimhautbelastungen), Immunglobulin E (Allergiefaktor) und DAO (Diaminooxidase, körpereigenes Antihistaminikum)
Indikationen: Magen-Darm-Probleme insbesondere nach Nahrungsaufnahme, allergische und pseudoallergische Symptome (Haut und Schleimhäute)
Therapie: z. B. PROAL spag. Peka, Allergolact. Injektionspräparate: Allergie-Injektopas, Asthma HM Inj., Mucosa comp., Cutis comp.

Abrechnung der Labor-Untersuchungen

Bei Privatversicherten empfiehlt sich die Direktabrechnung mit dem Patienten durch das BIO-LABOR, bei gesetzlich versicherten Patienten sollten Sie die günstigere Variante "Rechung an Praxis" wählen und selbst mit dem Patienten abrechnen. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie Tipps zur Abrechnung von Laborkosten mit gesetzlich versicherten Patienten benötigen.

Ernährungs- und Gewichtsreduktionsprogramme

Unser "Präventionsprogramm 2008" gibt Ihnen die Möglichkeit, Patienten von der Leistungsfähigkeit Ihrer Praxis zu überzeugen. Unser Ziel ist es, mit diesem Programm wieder eine deutlichere Abgrenzung der Heilpraktikerschaft zur Schulmedizin und zu den immer häufiger anzutreffenden "Wellnessangeboten" zu schaffen. 

Zum Letztgenannten zählen wir auch die in den vergangenen Jahren verstärkt angebotenen Ernährungsprogramme, die letztlich als Gewichtsreduktionsprogramme Übergewichtigen ansprechen sollen und von diesen auch als solche in Anspruch genommen werden. Natürlich stellen solche Programme eine Möglichkeit dar, neue Patienten zu bekommen, denn die Gruppe der Übergewichtigen ist groß, genau wie deren Leidensdruck.
Solche Angebote mögen zwar kurzfristig neue Patienten - besser gesagt: Kunden - in die Praxen bringen, langfristig sind solche Maßnahmen aber kontraproduktiv. Ich möchte die hier angesprochenen Verfahren nicht grundsätzlich in Frage stellen, aber wie wir alle wissen, funktionieren viele Reduktionsdiäten - egal ob mit oder ohne vorhergehende Blutuntersuchung - zwar, jedoch bei den meisten Übergewichtigen leider nicht auf Dauer! Irgendwann erreicht die Mehrzahl diese Patienten wieder ihr Ursprungsgewicht oder überschreitet es sogar. Unsere Patienten sind nun mal Menschen, und die haben Schwächen! Unsere Erfahrung zeigt - auch mit einer Praxis, die in unserem Haus ansässig war -, dass genau diese Patienten die Praxen dann nicht wieder aufsuchen. Erschwerend kommt hinzu, dass durch solche Angebote die Heilpraktikerschaft immer weiter in die "Wellness-Sparte" gedrängt wird mit der Folge, dass übergewichtigen Patienten die Praxen auch im Krankheitsfalle nicht mehr aufsuchen und auch nicht weiterempfehlen werden.
Ich bitte Sie daher, genau zu überlegen, ob "Ernährungs- bzw. Gewichtsreduktionsprogramme" wirklich einer langfristigen Zielsetzung Ihrer Praxis entsprechen können. 

Übrigens: ein Arzt hat dieses Problem nicht. Er kann Gewichtsreduktionsprogramme - selbst erfolglos - anbieten, wird aber immer der Arzt bleiben. Diese obligate Kompetenz hat die Heilpraktikerschaft leider nicht, sie kann ihre Kompetenz dauerhaft nur durch Behandlungserfolge beweisen! 

In der nächsten Fachinformation informiere ich Sie genauer über das Stress-, Prostata- und Wechseljahr-Modul.

Mit kollegialen Grüßen
Manfred Tuppek
Leiter der med. wiss. Abteilung BIO-LABOR
http://www.heilpraktiker-tuppek.de