Magen-Darm-Erkrankungen - BIO-LABOR Fachinformation 03/12

Neben den direkten Symptomen von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes gibt es eine Vielzahl von Beschwerden, die zunächst nicht damit in Verbindung gebracht und in der Schulmedizin meist nicht berücksichtigt werden. 
Der Darm bzw. das darmassoziierte Immunsystem spielen aber im Gesamtsystem eine herausragende Rolle. Egal, ob es um allergische oder pseudoallergische (Unverträglichkeiten) Prozesse, Hautprobleme, Migräne oder auch rheumatische Beschwerden geht, die Darmgesundheit muss unser vorrangiges therapeutisches Ziel sein.

Mit der nachfolgenden Stufendiagnostik sind Sie in der Lage, eine ganzheitliche und gleichzeitig bezahlbare Diagnostik von Magen-Darm-Erkrankungen durchzuführen.

Merkblatt Nr. 2: Magen-Darm-Erkrankungen 

Symptome

Schmerzen und Krämpfe im Magen-Darm-Bereich, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Schleim- und Blutabgänge. Unspezifische Symptome wie psychosomatische Beschwerden, chronische Müdigkeit und Antriebslosigkeit sind häufig Folge von Anämien, Vitamin- und sonstigen Mangelzuständen aufgrund von gastro-intestinalen Resorptionsstörungen.

Anamnese

Schmerzen nach Nahrungsaufnahme beim Ulcus ventriculi - Nüchtern- und Nachtschmerz beim Ulcus duodeni. Sofortsymptome bei der IgE-vermittelten Allergie (Typ1-Allergie) - Spätsymptome bei der Nahrungsmittelintoleranz.(Unverträglichkeit) Sporadisch auftretender Durchfall oder auch Verstopfung beim Reizdarmsyndrom - regelmäßige und häufige Durchfälle bei der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED).

Labordiagnostik

1. Stufe: Blutuntersuchung

BIO-LABOR Basisuntersuchung + Nahrungsmittelintoleranz-Modul.

Das Modul enthält die Immunglobuline A und E und die Diaminooxidase (DAO) zur differenzialdiagnostischen Abklärung: IgE-assoziierte Allergie (Typ1-Allergie) oder Pseudoallergie (Typ3-Allergie,Unverträglichkeiten, Histamin- und Laktoseintoleranz)

Bei Verdacht auf vegetative und nervöse Überlagerung („nervöses Magenleiden“ u. a.) zusätzlich BIO-LABOR Stress-Modul (fT3, fT4, TSH, DHEA-S und Cortisol)

Bei Verdacht auf immunologische Überlagerung (chron. Abwehrschwäche) zusätzlich BIO-LABOR Immunschwäche-Modul (Zink, IgG und IgM).

2. Stufe: Stuhluntersuchung

Pilzdiagnostik/Dysbiose und Pilztypisierung + alpha-1-Antitrypsin + sekretorisches IgA (Aktivitätsmarker der Darmmukosa

Bei Verdacht auf CED zur Therapiekontrolle und Differenzierung zwischen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn: Calprotectin und beta-Defensin.

Therapie-Beispiele

Eine biologische Therapie kann durchaus erfolgreich sein.Unser Behandlungsspektrum enthält u. a. folgende Präparate:

OPSONAT spag. Peka, PROAL spag. Peka, MUCAN spag. Peka

PHÖNIX-Hydrargyrum spag., PHÖNIX-Plumbum spag.

Basis-immun (Synomed), Enterobact (Synomed)

Allergolact (Syxyl)

Myrrhinil-Intest (Repha)

Mutaflor (Ardeypharm)

Wie kann ich aus den vielfältigen therapeutischen Möglichkeiten die richtige Wahl treffen? Die Entwicklung eines heilerfolgreichen Therapieregimes kann natürlich nur in Abhängigkeit von Anamnese, Diagnose, Laborwerten und Vorbefunden erfolgen.