Vitamin B12 - Mangel: Ursachen und Therapie

Etwa 7 % der Gesamtbevölkerung leiden unter einem Vitamin B12-Mangel, wobei ältere Menschen überdurchschnittlich betroffen sind. Ebenso ist bei Vegetariern und Veganern die Wahrscheinlichkeit für einen B12-Mangel höher als bei anderen Ernährungsformen, was jedoch nicht bedeutet, dass Vegetarier und Veganer zwangsläufig an Vitamin B 12-Mangel leiden. Die Studien gehen sehr weit auseinander: durchschnittlich sollen es bei Vegetariern 40 % und bei Veganern 70 % sein. Bei diesen Personen ist eine Substitution sinnvoll. Dass eine vegetarische Ernährung extrem gesund sein kann, ist mittlerweile eine wissenschaftlich gesicherte Tatsache. Voraussetzung ist natürlich eine ausgewogene und reichhaltige Lebensmittelauswahl.

Neben der mangelnden Vitamin-B12-Zufuhr durch einseitige Ernährung, dem erhöhten Verbrauch des Vitamins z. B. bei großem Stress, der gestörten Aufnahme durch Bildung von Autoantikörpern gegen Parietalzellen oder dem Mangel an Intrinsic-Factor können auch andere Erkrankungen für eine mangelhafte Vitamin-B12-Versorgung verursachend sein: chronische Gastritis, Magenresektion, chronische Infektionskrankheiten, Malabsorption bei Morbus Crohn, exokriner Pankreasinsuffizienz und Zöliakie. Auch Medikamente wie Protonenpumpenhemmer (z. B. Omeprazol), H2-Antihistaminika (z. B. Ranitidin), Metformin (orales Antidiabetikum Typ-2-Diabetes) und Alkoholabusus können auf Dauer einen Vitamin-B12-Mangel verursachen. Das muss die Anamnese klären!

Labordiagnostik

Erste Hinweise auf eine hypochrome bzw. Eisenmangelanämie liefert der Hämatologische Status: Hämoglobin, MCV und MCH sind vermindert. Im Gegensatz dazu sind bei der hyperchromen bzw. perniziösen Anämie, also beim Vitamin B 12-Mangel, die Erythrozyten vermindert, MCV und MCH jedoch erhöht.

Wenn Symptome eines Vitamin B12-Mangels vorliegen, ist trotz eines normwertigen Vitamin B12-Spiegels die Untersuchung des Holo-Transcobalamins (Holo-TC) sinnvoll. Beim Holo-TC handelt es sich um den bioverfügbaren zellulär aktiven Anteil des Gesamt-Vitamin B12. Dieser Anteil liegt zwischen 10 und 30 % des Gesamt-B12. Insbesondere bei latentem Vitamin B12-Mangel (unter 300 pg/ml) ist der prozentuale Anteil des Holo-TC deutlich geringer. Das erklärt ein u. U. normales Gesamt-B12 trotz Mangel an dem metabolisch aktiven Holo-TC.
Auch die Konzentrationen der Stoffwechselprodukte Homocystein und Methylmalonsäure (MMS) steigt bei einem zellulären B12-Mangel an.

Diagnoseempfehlung:

BIO-LABOR Basisuntersuchung + Anämie-Modul
Das Anämie-Modul enthält die Einzelwerte Ferritin, Vitamin B12 und Folsäure.

oder

BIO-LABOR Basisuntersuchung + Vitamine/Mikronährstoffe-Modul
In diesem Modul ist statt des Vitamin B12 das Holo-TC enthalten.
Achtung: Enthält auch das Vitamin B6. Bitte senden Sie darum bei Anforderung dieses Moduls zusätzlich ein lichtgeschütztes EDTA-Röhrchen ein (direkt nach der Blutentnahme in Alufolie wickeln).

oder

BIO-LABOR-Senioren-Profil enthält Vitamin B12 und Folsäure.

Intrinsic-Faktor-AK
Durch proteolytische Prozesse der Verdauungsenzyme Pepsin und Trypsin wird Vitamin B12 im Magen zersetzt. Zur Aufnahme dieses Cobalamins ist der von den Belegzellen der Magenschleimhaut gebildete Intrinsic-Faktor nötig. Folge der gestörten Intrinsic-Faktor-Bildung ist die perniziöse Anämie. Bei perniziöser Anämie bzw. atrophischer Gastritis sind erhöhte Antikörper gegen Intrinsic-Faktor nachweisbar.

Stuhldiagnostik
Die häufigste Ursache von Mangelzuständen und antagonistischen Intoxikationen ist eine gastro-intestinale Resorptionsschwäche bzw. eine immunologische Insuffizienz der Darmschleimhaut. Deshalb sollte zur differenzialdiagnostischen Abklärung und Erhöhung der Therapiesicherheit eine Stuhlanalyse (Stuhlröhrchen rot: Pilzdiagnostik/Dysbiose und Pilztypisierung; Stuhlröhrchen braun: Alpha-1-Antitrypsin, Sekretorisches IgA und Beta-Defensin) durchgeführt werden.

Therapie:
Als Nährstoffsubstrat zur Aktivierung der Erythrozytenbildung und zur Stärkung des Immunsystems hat sich die Einnahme rechtsdrehender Milchsäure aus Sauermilchkonzentrat bewährt: Lactisol liquidum oder das geschmacklich verbesserte Lactiguttin (Galactopharm).
Weitere Therapie in Abhängigkeit vom Ergebnis der Stuhlanalyse. Zur Substitution von Vitamin B12 empfehlen wir ein Nahrungsergänzungsmittel mit Folsäure, Vit. B6 und B12: Basis-Homocystein 900 Tabletten (SYNOMED); bei ausgeprägtem Vit. B12-Mangel intramuskuläre Injektionen mit Vitamin B12 forte Hevert injekt oder Vitamin B12 plus Folsäure Hevert. Injektionen im Abstand von 4 - 6 Wochen reichen in den meisten Fällen aus. Zur Überprüfung des physiologischen Vitamin B12- bzw Holo-TC-Spiegels muss eine Therapiekarenz von mind. fünf Wochen eingehalten werden.