Lebererkrankungen im Vormarsch

Im Artikel "Vorsicht vor Gesundheitspräparaten: Leberschäden durch Arzneien auf dem Vormarsch" in der Ärzte Zeitung vom 25.11.2016 wird über Häufung und Ursachen von Lebererkrankungen berichtet. Zum Artikel bitte hier klicken 

Da der Artikel ausschließlich für Fachkreise bestimmt ist, benötigen Sie entsprechende Zugangsdaten. (Sie müssen nur Ihre Berufszugehörigkeit nachweisen, also Zulassungsurkunde kopieren bzw. einscannen und mailen. Siehe https://www.springermedizin.de/informationen-hilfe-zu-registrierung-login-benutzerkonto/10219406: „Sie können den Nachweis auch ganz einfach auf dem Portal unter „Mein Profil“ z. B. als PDF hochladen. Oder Sie senden den Nachweis per E-Mail an unseren Kundenservice: kundenservice@SpringerMedizin.de. Nach Überprüfung wird Ihr Zugang dauerhaft freigeschaltet.")

Auch bei Erkrankungen der Leber gilt: Je früher die Erkrankung und die Ursachen der Erkrankung ermittelt werden, desto besser sind die Chancen auf Heilung. Da sich der Focus in Diagnostik und Therapie oft durch Trends in der Medizin und entsprechende Veröffentlichungen in bestimmte Richtungen verlagert hat, können entscheidende Dinge übersehen bzw. schlichtweg vergessen werden. So auch bei Erkrankungen der größten Drüse unseres Körpers. Z . B. kann aufgrund der Häufung von Darm-Beschwerden die Leber als eigentlicher Verursacher vollkommen außer acht gelassen werden. Bei entsprechenden Symptomen (Oberbauchbeschwerden, Müdigkeit etc.) ist immer auch an die Leber zu denken! 

Einzelne Leberwerte unterliegen starken Schwankungen.

Die wenigsten Patienten wissen, dass Laborwerte von Tag zu Tag ganz anders ausfallen können. Eine Blutentnahme am heutigen Tage kann zu ganz anderen Ergebnissen führen als eine Blutentnahme am darauffolgenden Tag. Wie groß diese Abweichungen bei einzelnen Leberwerten sein können zeigt die nachfolgende Tabelle:
 

ParameterAbweichung nach oben Abweichung nach unten 
Alkalische Phosphatase 100 % 35 %
Bilirubin 160 % 70 %
Cholinesterase 600 % 0 %
GammaGT 170 % 70 %
GPT 170 % 65 %

 

Allein aufgrund dieser Tatsache ist es wichtig, sich nicht auf einzelne Parameter zu verlassen (wie sie z. B. von Patienten mit in die Praxis gebrachten werden, und die zum Teil schon älteren Datums sind), sondern die aktuelle Situation von mehreren Seiten zu beleuchten! Nur so können der Schweregrad, der genaue Ort und die Ursachen einer Lebererkrankung frühzeitig und korrekt ermittelt werden. Die BIO-LABOR Basisuntersuchung enthält aus diesem Grund alle relevanten Leberwerte. Dabei ist es wichtig, auch latent erhöhte Werte zu berücksichtigen oder deren Verlauf zu beoabchten. Vor allem dann, wenn nicht nur ein Leberwert betroffen ist, sondern mehrere!

Im oben erwähnten Artikel wird neben Alkohol und Medikamenten auch die vermehrte Einnahme von sog. Gesundheitsprodukten für die Häufung von Lebererkrankungen verantwortlich gemacht. Wie bedeutsam das wirklich ist, lässt sich nur schwer beurteilen, aber im Labor sind beispielsweise bei Patienten mit stark erhöhtem Cholecalciferol (Vit. D) im Serum oft auch erhöhte Transaminasen (GOT, GPT) und eine erhöhte GLDH - obwohl die Vorbefunde bis dahin keine Auffälligkeiten zeigten - zu sehen. Grundsätzlich sollte man daran denken, dass Patienten neben den in der Praxis verordneten Mitteln oder Infusionen zusätzliche durch einen Arzt oder "Dr. Internet" verordnete Medikamente oder Präparate einnehmen. Es ist daher notwendig, den Patienten nach allen eingenommenen Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln zu fragen.