potenzmittel rezeptfrei

Immunglobuline M, G und A erhöht

Die Immunglobuline G und M sind die Immunglobuline der primären (IgM) und sekundären (IgG) Immunantwort und zeigen die Funktionalität bzw. Situation des Immunsystems an.

Zu niedrige Werte können auf angeborene Störungen der Produktion von Immunglobulinen, eine Nierenerkrankung (nephrotisches Syndrom) oder exsudative Enteropathien (Eiweißverlust über den Darmtrakt durch wässrige Durchfälle) hindeuten.
Ein dauerhafter Mangel dieser Immunglobuline beeinträchtigt deutlich das Immunsystem. Es kommt zum Beispiel zu chronischen bakteriellen Entzündungen der Nasennebenhöhlen und der Ohren oder Atemwegsinfekten, manchmal mit schwerem Verlauf. Bei den auslösenden Keimen kann es sich um banale Erreger handeln, die bei einem Gesunden keine besonderen Beschwerden verursachen.

Erhöhte Werte der Immunglobuline M und G sind von besonderer diagnostischer Relevanz. Unter Umständen bringen uns diese Werte auf eine diagnostische Spur in Richtung schwerwiegender Erkrankungen, obwohl die Symptomatik zunächst etwas ganz anderes vermuten ließ. Daher bedürfen erhöhte Immunglobulin-Werte besonderer Aufmerksamkeit und einer Überprüfung der Anamnese. Hohe Werte sehen wir bei chronischen Infektionen, Leberzirrhose und Hepatitis. Sehr hohe Werte deuten auf Tumorerkrankungen, monoklonale Gammopathie und Autoimmunerkrankungen.

In Fällen niedriger IgM- und IgG-Werte bei gleichzeitig sehr hohen Immunglobulin A-Werten wird häufig ein Plasmozytom diagnostiziert. Monoklonales Paraprotein im Bereich IgA Kappa-Leichtketten, die bei der Reifung eines spezifischen Klons von malignen oder hyperstimulierten Plasmazellen entstehen, werden nachgewiesen.

Ein erhöhtes Immunglobulin A ist Hinweis auf eine gestörte Immunabwehr an Schleimhautoberflächen und/oder eine toxische Leberschädigung. Evtl. liegt eine organbezogene Beherdung der serösen Höhlen vor. Deutlich erhöhte Werte deuten auf Leberzirrhose, chronische Hepatitis, monoklonale Gammopathie, Plasmozytom, Autoimmunerkrankungen, IgA-Nephropathie und Purpura Schönlein-Henoch. In diesen Fällen ist eine zeitnahe Kontrolluntersuchung bzw. differenzialdiagnostische Abklärung angeraten.

Sämtliche Immunglobuline sind in den Profilen Kleiner Immunstatus und Intensivdiagnostik enthalten. Das Kinderprofil enthält die Immunglobuline A, M und E. Die BIO-LABOR Basisuntersuchung enthält keine Immunglobuline. Bei entsprechenden Verdachtsdiagnosen empfehlen wir eine Erweiterung um das Immunschwäche-Modul (Zink, IgG, IgM) und das Nahrungsmittelintoleranz-Modul (DAO, IgE, IgA).